Ellen Leidgeb, Nocole Horn, Roma-Union Ffm (Hg): Opre Roma! Erhebt Euch!


Ellen Leidgeb, Nocole Horn, Roma-Union Ffm (Hg): Opre Roma! Erhebt Euch!

8,00
Preis inkl. MwSt., ab 20 € versandkostenfrei Versandbedingungen


 

Eine Einführung in die Geschichte und Situation der Roma

1994 ISBN 978-3-923126-95-8, 197 Seiten


Abstract
Dieses Buch klärt über die Herkunft der Roma auf und zeichnet ihren von staatlicher Ausgrenzung, Stigmatisierung und rassistischer Verfolgung geprägten Leidensweg durch Geschichte und Gegenwart nach, wobei das Hauptaugenmerk auf Deutschland, Rumänien und Ex-Jugoslawien gelegt wird. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Status der ausländischen Roma als Flüchtlinge in Deutschland vor dem Hintergrund des Rückübernahmeabkommens mit Rumänien und des faktisch abgeschafften Asylrechts. Aber auch soziale Maßnahmen und praktische Hilfsansätzekommen zur Sprache.

Vorwort
Die Situation der Roma wird schwieriger. Mit dem Mut der Verzweiflung, ohne jede wirtschaftliche oder soziale Perspektive machen sich viele auf den Weg, um Hunger, Verfolgung, um Pogromen zu entkommen. Verteilungskämpfe in den osteuropäischen Ländern lassen ebenso wie der Bürgerkrieg in Ex-Jugoslawien die Roma zu Sündenböcken werden. Stellvertretend für die Fehler aller dienen sie wieder - nach alter Tradition - als Schuldursache und Zielscheibe gleichzeitig. Täglich sind Nachrichten von tödlichen Angriffen, von Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung gegenüber unseren Menschen zu hören. Was früher nach offizieller Leseart verboten war und trotzdem existierte, kann sich mittlerweile offen, brutal und ungeniert Bahn brechen.
Was erwartet die hier angekommenen Roma? Verschlossene Grenzen, Aberkennung des Flüchtlingsstatus, keine Chance auf Asyl und schnelle Abschiebung ist das Schicksal vieler. Aus Oder und Donau werden flüchtende Roma wie Treibgut gefischt und umgehend ins Herkunftsland verfrachtet. Die Festung Europa wird mitten im Herzen aufgebaut. Die, die es geschafft haben und die Roma, die es noch zukünftig schaffen werden hier unterzukommen, gelangen vom Regen in die Traufe. Die Hürden, um für das eigene Auskommen zu sorgen, sind unüberwindbar. Sozialhilfe wird gekürzt öder ebenso wie die Mietfortzahlung und der Krankenschutz ganz ausgesetzt. Was bleibt für viele als Konsequenz? Obdachlosigkeit und Illegalität.
Begleitet wird das Ganze von einer entsetzlichen Entwicklung. Rassismus, Bedrohung an Leib und Leben wegen Herkunft und Aussehen spüren Roma und Sinti wieder ganz besonders. Ohne Lobby, ohne diplomatische oder staatspolitische Protestnote fürchten zu müssen, kann sich die national und neonazistisch gesinnte Volksseele an Roma und Sinti am leichtesten austoben. Dies in einem Land, das historisch für die unvergleichliche industrielle Vernichtung unserer Familien, unserer Kultur und Persönlichkeit verantwortlich zeichnet. Wir deutschen Roma und Sinti leben schon seit Jahrhunderten hier. Nur zu gut verstehen wir, daß der neue Haß gegen die Geflohenen aus Osteuropa sich letztlich auch gegen uns richtet und daß die wesentlichen Ursachen dieses Hasses in der nie vollzogenen offenen, ehrlichen und kritischen Auseinandersetzung mit der jüngsten nationalsozialistischen Vergangenheit liegen.
Doch der Druck hat Folgen. Roma und Sinti organisieren sich, setzen sich zur Wehr, fordern vorenthaltene Bürgerrechte und Menschenrechte ein. Der zugewiesenen Opferrolle widerstehen Roma und Sinti. Das tun wir auch durch Information für diejenigen, die der Hetze noch nicht auf den Leim gegangen sind. Dazu kann "Opre Roma" einen wichtigen Beitrag leisten.
Sicher kostet die Arbeit Kraft und Energie. Aber dennoch, unsere Geschichte war stets vor allem geprägt von Verfolgung, Mord, notgedrungener Duldung und unterlassener Anerkennung. Und das Eintreten für unsere Rechte auf allen Ebenen, das Engagement für Achtung und Akzeptanz, für Selbstbestimmung und Bleiberecht von Roma und Sinti war immer ein Teil dieser Geschichte.
Opre Roma. Erhebt Euch!
Hans-Georg Böttcher Vorsitzender der Roma-Union Frankfurt am Main e. V.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort / Einleitung
Begriffdefinitionen / Der Begriff des "Zigeuner". Herkunft und Bedeutung / Eigenbezeichnungen der Roma in Mitteleuropa
Roma in Mitteleuropa / Herkunft und Geschichte bis zum Mittelalter / Administrative Vorgehensweisen gegen Sinti vom Spätmittelalter bis zur Industriellen Revolution / Zigeunerpolitik des deutschen Reiches und der Weimarer Republik / Roma und Sinti unter dem Nationalsozialismus
Roma in Ost- und Südosteuropa / Historischer Überblick / Die Versklavung der Roma in Rumänien / Die Situation der Roma von 1941-1944 / Rumänien unter faschistischem Einfluß / Verfolgung in Jugoslawien / Folgen des Genozids / Situation der Roma in Osteuropa / Beispiel Rumänien / Die Politik der Seßhaftmachung / Die Politik des "nationalen Konsens" / Rumänien nach Ceausescu / Pogrome gegen Roma / Reaktionen von Politik, Behörden und Medien / Beispiel Jugoslawien Jugoslawien nach Tito / Soziale Lage der Roma / Diskriminierungen / Mazedonien / Fazit
Rassismus: Theoretische Annäherung / Fremd- und Eigengruppendefinition nach Markefka und Adorno / Vorurteilsdefinition nach Pettigrew / Rassismusdefinition nach Memmi / Das Stigma "Zigeuner
Die Situation der ausländischen Roma in der BRD / Rechtlicher Status der ausländischen Roma in der BRD / Asylantrag / Aufenthaltsgestattung / Anerkennung oder Ablehnung des Antrags auf Asyl / Aussetzung der Abschiebung / Grundlage der Entscheidung / Auswirkungen des Aufenthaltstitel auf die Lebensperspektive / Zum Begriff der Staatenlosigkeit / Bleiberecht
Administrative Maßnahmen / Reintegrationsprogramm / Das Rückübernahmeabkommen mit Rumänien / Wiedereinbürgerungsforderungen / Gesellschaftlicher und plitischer Umgang mit Roma / Roma und Medien
Wider besseres Wissen und mit offenem Vorsatz / Kommentar von Joachim Brenner, Roma-Union Frankfurt / Zur Schulsituation der Roma / Die Kontinuität der Verfolgung durch Erziehung / Erziehung versus kulturelle Identität / Ethnozentrismus der Schule / Pädagogische Lösungsansätze / Sozialpädagogische Maßnahmen
Perspektiven / Die Roma-Union Frankfurt am Main / Aktivitäten im Europarat, Europaparlament und der in der KSZE / Adressen der Selbsthilfeorganisationen der Roma und Cinti / Anhang / Dokumente/ Anmerkungen und Literaturhinweise

AutorInnen
Ellen Leidgeb, 1965 geboren, Dipl.-Sozialpädagogin, lebt in Frankfurt a.M. und arbeitet bei der Stadt Offenbach in der interkulturellen Kinderarbeit, Mitbegründerin des Fördervereins für ein Roma-Gemeindezentrums
Nicole Horn, 1961 geboren, lebt in Offenbach, Erzieherin und Dipl.-Sozialpädagogin, arbeitet in der Beratung für Jugendliche in Berufsnot sowie in der interkulturellen Bildungsarbeit des Clubs 32 in Frankfurt a.M., Migrationarbeit mit Kindern und tätig im Aktionsbündnis gegen Rassismus, ebenfalls Mitbegründerin des Fördervereins für ein Roma-Gemeindezentrums
Adresse der Roma- Union
Roma-Union Frankfurt
Petterweilstr. 46
D-60385 Frankfurt/M.
Tel./Fax 069/442211

 

Diese Kategorie durchsuchen: Startseite